PMR ist ein aktives Verfahren in dem tiefe Entspannung durch den Wechsel von Muskelanspannung und schnelles Lösen der Muskulatur erreicht werden soll.

Einzelne kleine Muskelgruppen, immer mehr zu Großgruppen zusammengefasst, werden angspannt und nach ca. 15 Sekunden plötzlich losgelassen. Das anschließende Nachspüren der Muskeln verursacht bereits eine Entspannung. Die Endstufe der Entspannungsfähigkeit ist erreicht, wenn allein durch die Vorstellung, wie sich die Entspannungsphase anfühlt, eine komplette Tiefenentspannung erreicht wird.

Progressive Muskelentspannung ist ein übendes Verfahren, d.h. der Teilnehmer sollte täglich zu Hause einige Minuten das im Kurs gelernte vertiefen. Tut er dies regelmäßig, ist nach ca. 5-6 Monaten die Endstufe der Entspannungsfähigkeit erreicht und der Teilnehmer kann diese dann in jeder Position an jedem beliebigen Ort nutzen.

Verspannungen werden gelöst, Ängste genommen und Stress abgebaut und somit ein großer Schritt Richtung Verringerung des Krankheitsrisikos gemacht.

Dieser Kurs dauert 10 x 1,5 Stunden, um möglichst häufig das Verfahren zu üben! Auch hier ist die Belegung dieses Grundkurses Bedingung, um später einen Fortlaufenden Kurs für Selbstzahler besuchen zu können.

Die von Jacobson entwickelten Entspannungsübungen
Entspannungsübungen nach Jacobson werden auch „Progressive Muskelrelaxation (-entspannung)“ genannt. Ziel ist es, einen gesünderen Umgang mit sich selbst zu entwickeln.

Edmund Jacobson beschäftigte sich als Arzt und Wissenschaftler zu Beginn des letzten Jahrhunderts intensiv mit der Funktionsweise der Muskulatur. Dabei fiel ihm auf, dass Anspannungen der Muskulatur häufig im Zusammenhang mit innerer Unruhe, Stress und Angst auftreten.

Jacobsons Methode gründet auf der Beobachtung, dass auf eine kurzzeitige Anspannung einer Muskelgruppe mit der Zeit eine vertiefte Entspannung/Ermüdung folgt. Dabei lernen die durch unabgebauten Stress verspannt gebliebenen Muskeln wieder die natürliche Funktionsweise. Mit der Progressiven Muskelrelaxation soll Stress durch bewusstes Entspannen abgebaut und so schmerzhaften Verspannungen vorgebeugt werden.

Wie funktioniert die Methode?

Einzelne Muskelgruppen werden für kurze Zeit (etwa sieben bis zehn Sekunden) angespannt und dann bewusst (für etwa 20 bis 30 Sekunden) entspannt. Je nach Vorliebe kann man dabei sitzen oder liegen. Bei der Entspannung, während der ausgeatmet wird, soll alle Spannung im aktivierten Muskel abgebaut werden. Der Unterschied zum Zustand der Anspannung sollte deutlich zu spüren sein. Wichtig ist es, während der gesamten Übung ruhig weiter zu atmen und sich auf die jeweilige Muskelgruppe zu konzentrieren. Die Entspannungsübungen werden beendet, indem die Augen geöffnet, tief durchgeatmet und der Körper nach allen Seiten gestreckt wird.

Im Allgemeinen wird empfohlen, die Übungen zwei mal täglich durchzuführen. Wer sich auf das Gefühl der gelösten Spannung in den einzelnen Muskelpartien konzentriert, wird schnell ein Gefühl tiefer Ruhe empfinden.

Entspannungsübungen können für ein besseres Wohlbefinden sorgen. Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson kann Verspannungen abbauen, die durch zu starke Anspannung entstanden sind. Unbehandelt kann dies zu Schmerzen im Rücken und den Muskeln, Kopfschmerzen, Magen- und Darmproblemen sowie vielen anderen Beschwerden führen. Mit der Jacobson-Methode kann man solche Schmerzen besser bewältigen.

Entspannungsübungen nach Jacobson bringen aber noch mehr: Die Atmung wird gleichmäßiger, die Durchblutung verbessert sich und es werden weniger Stresshormone produziert. Auch die Psyche profitiert: Das körperliche und seelische Wohlbefinden steigt. Die Belastung durch Ängste, Schmerzen und Sorgen sinkt.